Was ist das mit der Perfektion?

Perfektion

Perfektion ist schon geraume Zeit ein aktuelles Thema. Auswüchse davon sind die gnadenlose Selbstoptimierung in Aussehen, Ernährung und Lifestyle. Hier werden Werte suggeriert, die im täglichen Dasein gar nicht erreicht werden können oder leben Sie in einem Hochglanzjournal? Hinzu kommt, dass ein Tag 24 Stunden hat und wir in diesen eben nur einen Teil der „perfekten“ Welt leben können.

Demgegenüber steht eine Fehlertoleranz, die teilweise schon an Sabotage grenzt. Immer häufiger setzen wir uns damit auseinander, dass Dienstleistungen, Handwerkerleistungen, normale administrative Vorgänge einfach nicht mehr reibungslos funktionieren. Ständig müssen wir nachfragen, erinnern oder reklamieren.

Zwei Pole, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Versuchen wir also künstlichen Bildern gerecht zu werden, so sind wir dem Burnout geweiht. Ständige Unzufriedenheit über die eigene vermeintliche Unzulänglichkeit höhlt aus. Die andere Seite ist, dass eine nachhaltige Gleichgültigkeit über die Ergebnisse unseres Tuns auch nicht zufrieden machen.

Die Balance zwischen beiden Polen können wir vielleicht erreichen, indem wir uns überlegen, was wirklich relevant für uns ist. Dann können wir entscheiden, das was wir tun, mit ganzem Herzen zu tun. Es geht darum, wie wir etwas tun und nicht so sehr, was wir tun, um Zufriedenheit zu erlangen. Tun wir etwas mit ganzem Herzen, dann wird es den Grad der Perfektion erreichen, der wichtig ist.

Oft höre ich, dass der Job eben keinen Spaß macht. Dann frage ich mich regelmässig, warum verbringen wir soviel Zeit und Energie damit, uns über Teile unseres Lebens zu ärgern, statt die Energie und Zeit sinnvoll einzusetzen, um diese Teile zu verändern? „Geht nicht“ ist eine Illusion. „Geht nicht sofort“ ist real. Das Beginnen ist wichtig, auch auf dem Weg zu dem neuen Leben, dem neuen Ich, dem neuen Job finden wir Erfolgserlebnisse, die positive Kraft freisetzen. Und dann, wenn die Zeit reif ist, ist es plötzlich Realität.

Authentizität - 100% you

Wahrhaftigkeit generiert Energie

Wir alle wünschen uns Offenheit und Ehrlichkeit. Ein häufig gebrauchter Ausdruck hierfür ist Authentizität. Doch Wahrhaftigkeit geht weiter. Wahrhaftigkeit bedeutet auch, Dinge auszusprechen, wenn wir glauben, unser Gegenüber hört das nicht so gerne. Wahrhaftigkeit bedeutet zu weinen, wenn uns danach ist, zu lachen wenn wir fröhlich sind und stille zu sein, wenn wir nichts sagen wollen. Wahrhaftigkeit bedeutet auch wütend sein zu dürfen. Wahrhaftigkeit bedeutet bei uns selbst zu bleiben, statt die Erwartungen anderer zu erfüllen.

Wahrhaftigkeit bedeutet innezuhalten und in uns rein zu fühlen, bevor wir agieren oder reagieren.

Sind wir nicht wahrhaftig, so kostet uns das Energie.