Gelebte Werte machen das Leben lebens|wert

Geistige Werte müssen uns ansprechen wie Könige. Sie dürfen nicht aufgedrängt werden.

(Arthur Schopenhauer)

Es wird viel geschrieben über die Werte und welchen Wert sie für unser Leben, eine Organisation, die Gesellschaft und das Sein haben. Werte dienen als Wegweiser, wenn es gilt Entscheidungen zu treffen.

Und doch ist es so, dass wir uns häufig gar nicht wirklich so bewusst sind, welche Werte uns im Leben den Weg zeigen. Sind es wirklich unsere Werte oder leben wir die Werte unserer Eltern weiter? Oder sind es die Werte der Gesellschaft oder ist es einfach, dass wir glauben uns den gängigen Hypes anpassen zu müssen? Tun wir das, so sind wir nicht wir selbst. Wir leben an uns selbst vorbei bzw. leben ein Leben der Anderen und wundern uns dann, dass wir unzufrieden und unglücklich sind oder uns einfach leer fühlen.

Warum ist es also so wichtig, dass wir unsere Werte genau kennen?

  • Leben wir in Einklang mit unseren Werten, fühlen wir uns lebendig, voller Energie und unsere Aufgaben, die in Einklang mit diesen Werten stehen, erledigen wir mit großer Leichtigkeit.
  • Unsere Werte sind Wegweiser bei den großen und kleinen Entscheidungen im Leben.
  • Unsere Werte sorgen dafür, dass wir unsere Prioritäten klar setzen können.
  • Unsere Werte zu kennen ist Grundpfeiler eines nachhaltigen Zeitmanagements.
  • Unsere Werte zu kennen und zu leben bedeutet, dass wir unsere Ziele klarer definieren können und diese dann auch erreichbar sind.
  • Unsere Werte geben unserem Leben Sinn.
  • Den Sinn des eigenen Lebens zu kennen bedeutet integer, zufrieden und glücklich zu sein.

Sind alle Werte wertvoll für uns?

Wenn wir unsere Werte definieren, ist es wichtig herauszufinden, ob diese hinderlich oder förderlich für unser Leben sind und wo es Wertkonflikte gibt.

Ein Beispiel ist der Wert "Anerkennung":

Definieren wir als einen unserer Werte die „Anerkennung“ unserer Aktivitäten, so geben wir die Gestaltungsmacht über die Erfüllung unseres Wertes ins Außen. Andere entscheiden darüber, ob wir unseren Wert leben können oder nicht. Werte, die für uns förderlich sind, sind Werte, die in unserem Gestaltungsbereich liegen.

Ein anderes Beispiel ist der Wert „Loyalität“.:

  • Sind wir jemandem gegenüber auch dann loyal, wenn dessen Verhalten gegen unsere Werte verstösst?
  • Geht unsere Loyalität bis zur Selbstaufgabe?
  • Bedeutet Loyalität immer dem anderen nach dem Mund zu reden?
  • Bedenken wir bei Zusagen denn auch, ob wir das gegebene Versprechen wirklich halten möchten und können?

All diese Aspekte haben Einfluss darauf, ob ein Wert destruktiv oder konstruktiv auf unser System wirkt.

Sind die Werte, die wir leben wirklich unsere?

Wir übernehmen Werte u.a. von unseren Eltern, unseren Freunden, der Gesellschaft oder der Kultur, in der wir leben. Für ein soziales Miteinander ist es wichtig, dass soziale Werte in gewisser Weise geteilt werden.

Das sagt jedoch wenig über unsere eigenen inneren Werte aus, über die Art und Weise, wie wir uns und unsere Aktivitäten in die Gesellschaft einbringen.

Gibt es Konflikte zwischen unseren Werten?

Manchmal kann es sein, dass wir in unserer Werteliste zwei Grundwerte haben, die im Widerspruch stehen. So kann es z.B. sein, dass der Wert Selbstdisziplin mit dem Wert Spontaneität in unserer Liste auftaucht.

Machen wir uns diesen Widerspruch bewusst, so können wir diese beiden Werte in Balance bringen, indem wir z.B. Bereiche festlegen, in denen der eine oder der andere Wert Priorität hat. Oder wir machen uns bewusst, dass es um die Ausgewogenheit zwischen beidem geht. Wir müssen Pläne für den Tag nicht auf Teufel komm raus umsetzen, wenn sich spontan etwas anderes ergibt. Sind wir jedoch immer nur sponten, werden wir nie etwas zu Ende bringen.

Eine Möglichkeit, unsere Werte zu erkennen ist folgender Prozess aus der Biografiearbeit

Unentdeckte Stärken erkennen